Der Peugeot 3008 GT – ein zweifelsfrei echtes SUV

Frankfurt, 07.09.16

Wer früher einen Van oder eine Limousine des C- oder D-Segments gefahren hat, greift heute, wenn ein neuer Firmenwagen ansteht, gerne zum SUV. Die Einsatzmöglichkeiten für berufliche wie für private Zwecke sind aufgrund des großen Platzangebots dieser Fahrzeugklassen nahezu identisch. Ein SUV hingegen verspricht vielleicht einen Hauch mehr Fahrspaß oder zumindest ein sportliches Image. Diese Erkenntnis dürfte auch an Peugeot nicht ganz spurlos vorübergegangen sein, denn der neue Peugeot 3008 entscheidet sich – anders als sein wankelmütiger Vorgänger – eindeutig für das SUV-Segment. Das ganze Auto macht einen extrem massiven Eindruck, der sich auch im Innenraum fortsetzt, wo eine breite, wie aus dem Vollen gefräste Mittelkonsole den Fahrer sicher umschließt. Viel Metallisches und kühl glänzende Zierteile verstärken den Eindruck des Geborgenseins noch.

 

Dass der französische Hersteller mit jüngst auch globalen Ambitionen mit dieser radikalen Neuinterpretation des 3008 genau richtig liegt, zeigen auch die Zulassungszahlen. In diesem Jahr ist das Modell das Drittstärkste von Peugeot im Relevanten Flottenmarkt. Knapp davor liegen derzeit nur der kleine Bruder im SUV-Segment, der Peugeot 2008, sowie mit etwas mehr Abstand auf Rang Eins der kompakte 308.

 

Drei Ausstattungslinien plus GT

 

Mit einer Länge von 4,45 Metern zählt der neue Peugeot 3008 zu den kompakten Modellen im C-SUV-Segment. Da sein Wendekreis nur 10,7 Meter beträgt, bleibt er auch in der Stadt handlich und agil. Beim Kofferraumvolumen und dem Platzangebot im Innenraum hat der neue Peugeot 3008 im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich zugelegt.

 

Zum Marktstart steht er in den drei Ausstattungslinien Access, Active und Allure bereit. Ergänzt wird das Angebot um ein GT Line-Paket und die Version GT. Letztere bildet dabei die hochwertige und zugleich exklusive Speerspitze.

 

Äußerlich verkörpert der 3008 GT die typischen Merkmale eines SUVs. An der Front erhält er einen einzigartigen Kühlergrill im Schachbrettmuster, Full-LED-Scheinwerfer sowie Chrom-Umrandungen. Die Seitenansicht besticht durch die Edelstahl-Einfassungen am Heckfenster. Die Edelstahlspange zieht sich am Dach entlang und geht bis in den Heckspoiler. User-Chooser können sich zudem auf exklusive Karosserielackierungen wie Platinum Grau, Amazonit Grau und Metallic Copper Orange freuen. Sportlich wird es mit den 19-Zoll-Rädern und den Kotflügelverbreiterungen.

Ein ganz erwachsenes SUV

 

Im Innenraum bietet Peugeot feine doppelte Nähte in Kupfer, die Sitze bestehen aus Alcantara und Kunstleder. Das Lenkrad ist unten abgeflacht und verfügt über einen GT-Schriftzug in Chrom. Die Türtafeln und das Armaturenbrett zieren ein Dekorelement aus echtem alten Eichenholz, das nicht nur gut aussieht, sondern sich auch gut anfühlt. Herzstück des Ganzen ist das digitale Kombiinstrument in Kupferfarbe. Das i-Cockpit Amplify bietet eine wählbare Beleuchtung, Bildschirmanimationen und Parameter zur Klangeinstellung.

 

Drei Benzin- und vier Dieselmotorisierungen mit bester Umwelteffizienz

 

In Deutschland stehen für den 3008 drei Benzin- und vier Dieselmotorisierungen im Leistungsspektrum zwischen 88 kW (120 PS) und 133 kW (180 PS) zur Wahl. Sie glänzen mit niedrigen Verbrauchswerten und äußerst geringen CO2-Emissionen. Die Kraftübertragung erfolgt je nach Motorisierung über Sechsgang-Schaltgetriebe oder die innovative Sechsstufen-Automatik EAT6.

 

Restwertzeugnis und Kommentar von bähr & fess forecasts

Kommentar

 

Mit dem 3008 hat Peugeot zur Zeit eines der attraktivsten Fahrzeuge in diesem Segment im Angebot. Da Modelle, die sich neu gut verkaufen lassen, in der Regel später auch gebraucht nachgefragt werden, sind die Aussichten für den zukünftigen Wiederverkaufswert des 3008 überdurchschnittlich gut. Die Restwertprognosen des neuen 3008 liegen modellwechselbereinigt jedenfalls wahrnehmbar höher als die seines Vorgängers. Insbesondere der kleine Benzinmotor fällt durch seinen geringen Wertverlust auf.