Fiat Talento das Modell: Der Italiener mit großem Talent(o)

Frankfurt, 01.01.12

Es gibt einen neuen Transporter in der Drei-Tonnen-Klasse. Er trägt den vielversprechenden Namen Talento und ist der Spross einer neuen Kooperation von Fiat mit Renault. Ab Ende Juni wartet er beim Händler auf Kunden, die einen Transporter in der Größe zwischen einem kompakten Kleintransporter und einem Großraumtransporter brauchen.

 

Große Hoffnung bei mittelgroßen Transportern

 

Gleichzeitig ist der Fiat Talento der Nachfolger des Scudo. Mit dem neuen Modell auf dem wichtigen Markt der mittelgroßen Transporter will der italienische Hersteller vor allem die Lücke zwischen dem kompakten Fiat Doblò Cargo und dem Großraumtransporter Fiat Ducato schließen. Er soll seine Kunden vor allem durch ein großes Ladevermögen und ein agiles Fahrverhalten überzeugen.

 

Der Talento ist seinem DNA-Spender, dem Renault Trafic, fast zum Verwechseln ähnlich und kann so vor allem mit seinem Längenwachstum gegenüber dem Markenvorgänger Scudo punkten: Die kurze Version mit einer Länge 5 Metern ist rund 20 Zentimeter länger als zuvor und bietet Platz für bis zu drei Europaletten. Die Langversion streckt sich sogar auf 5,40 Meter. Das Laderaumvolumen beträgt nun beim Kasten je nach Länge und Höhe 5,2 (L1, H1), 7,2 (L1, H2) und 8,6 (L2, H2) Kubikmeter, die Zuladung maximal 1,25 Tonnen. Je nach Karosserievariante stehen zwei Dachhöhen (1,97 und 2,46 Meter), zwei Radstände (3,10 und 3,50 Meter) sowie zwei Innenraumhöhen (1,39 und 1,89 Meter) zur Wahl. Durch eine Durchreiche zwischen Trennwand und Beifahrersitz können zudem Gegenstände bis 3,75 Meter Länge im Frachtraum verstaut werden, bei der langen Ausführung steigt dieser Wert auf 4,15 Meter.

 

Sparsame Motoren

 

Für den Vortrieb kommt das Renault-1,6-Liter-Dieselaggregat zum Einsatz, das in vier Leistungsstufen angeboten wird: 70 kW (95 PS), 88 kW (120 PS), 92 kW (125 PS) und 107 kW (145 PS). Sechsganggetriebe übertragen die Kraft an die Vorderräder, eine Automatik steht nicht als Option bereit. Die beiden stärkeren Triebwerke verfügen jedoch über eine zweistufige Turboaufladung. Die Motoren entsprechen nun der Abgasnorm Euro 6 und der Verbrauch liegt zwischen 5,9 und 6,6 Liter, wobei der 125 PS-Bi-Turbo mit 5,9 Litern auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 155 Gramm das sparsamste Aggregat ist.

Zahlreihe Ausstattungsmöglichkeiten

 

Der Talento wird in den drei Ausstattungsvarianten Business, Basis und LX angeboten. Ab Werk sind die Fahrzeuge des niedrigsten Ausstattungsniveaus eher spartanisch, doch mit vielen Ablagemöglichkeiten ausgestattet. Wer nicht nur den Fahrerairbag, sondern weitere schützende Luftsäcke möchte oder Wert auf Klima, elektrische Fensterheber oder die bequemen Sitze mit Lordosenunterstützung legt, muss zu den höheren Komfortniveaus greifen beziehungsweise Optionen buchen. Auf Wunsch gibt es unter anderem einen klappbaren Beifahrerdoppelsitz mit Ablagefläche fürs Klemmbrett oder den Laptop, ein Anhängerstabilisierungssystem, Parksensoren, Rückfahrkamera, seitliche Schiebetüren sowie moderne Infotainment- und Navigationssysteme. Ein großer konkaver Spiegel in der Sonnenblende des Beifahrers trägt dazu bei, das Verkehrsgeschehen an der Beifahrerseite besser wahrzunehmen.

 

Restwertzeugnis und Kommentar von bähr & fess forecasts

Kommentar:

Im preissensiblen Segment der mittelgroßen Transporter hat sich Fiat für eine Kooperation mit Renault entschieden. Der Talento folgt auf den Scudo, ist aber wahrnehmbar größer, was ein klarer Vorteil für viele Nutzer und somit auch für zukünftige Gebrauchtwagenkunden darstellt. Im Anbetracht des sehr hohen Wettbewerbsdrucks, welcher mit hohen Nachlässen einhergeht, kann sich die Restwertbenotung des Talentos durchaus zeigen lassen.